Archiv für den Monat: September 2014

AR in Bibliotheken – (k)ein Thema?

In den Bereichen Tourismus, Raum- und Luftfahrt sowie der Automobilindustrie wird AR schon seit Jahren angewendet. Auch im Bereich der Bildung und Medizin spielt AR eine immer größere Rolle. Wie sieht es eigentlich bei den Bibliotheken aus? Ar und Bibliotheken – passt das zusammen? Wenn ja: wie?

Shelvar in Aktion

Shelvar in Aktion – Bild: Augmented Reality Center, Miami

Das beliebteste Beispiel ist und bleibt ShelvAR. Die vom Augmented Reality Center der Miami University entwickelte App wurde im Oktober 2013 zum Patent angemeldet. Ob und wer sie derzeit anwendet kann dem Blog leider nicht entnommen werden. Ebenfalls ruhig ist es um das Projekt der Öffentlichen Bibliotheken Barcelonas geworden. Auf der BOBCATSSS 2012 stellte Rosa Molina Lazaro das Projekt unter dem Titel „Augmented Reality as a tool to bring young users to the libary“ vor, leider gab es seitdem keine Neuigkeiten mehr. Weiter Highlights sind der schon oft erwähnte „WolfWalk“ der Bibliothek der North Carolina State University und die „Ludwig der II.“-App der Bayerischen Staatsbibliothek.

Ein Projekt welches bereits im Frühjahr 2012 endete, war das „SCARLET“-Projekt (Special Collections using Augmented Reality to Enhance Learning and Teaching). Bei diesem von der John Rylands University Library initiierten Projekt ging es um die Anreicherung von Rara und Manuskripten mit Kontextinformationen.

Aktuellere Projekte aus den letzten beiden Jahren sind:

    • German Traces“ . Das Projekt zeigt die Spuren der deutschen Einwanderer in New York auf. Entwickelt wurde das Angebot vom Goethe-Insitut und dem Pratt Institute School of Information and Library Science. 2013 wurde es von der American Library Association mit dem Cutting Edge Library Service Award ausgezeichnet
    • An der W.I. Dykes Library, der University of Houston-Downtown, in Texas, ist es für Studenten möglich, an der  „LibrARy“-Tour, einer virtuellen Bibliotheksführung, teilzunehmen.

 

  • Archive LAPL“ nennt sich ein gemeinsames Projekt der USC Annenberg, School for Communication and Journalism in Los Angeles mit der Public Library L.A. Rara und Ausstellungsstücke werden hier mit Musik, mit Bildern und Videos sowie mit 3D-Ansichten angereichert.

Bisher scheint es also um das Thema „AR in Bibliotheken“ recht ruhig bestellt zu sein – aber daran können wir ja mit unserem Projekt etwas ändern…

Das Projekt mylibrARy

Herzlich Willkommen im Blog zu unserem Projekt!

Das im Juni 2014 gestartete Projekt „mylibrARy“ erforscht Szenarien für den Einsatz von Augmented Reality in Bibliotheken und Informationseinrichtungen mit dem Ziel eine benutzerorientierte App zu entwickeln, die deutschlandweit in wissenschaftlichen und öffentlichen Bibliotheken eingesetzt werden soll. Die Bibliotheksmedien sollen semantisch und visuell kontextualisiert werden und als virtuelle Zusatzinformation für den Nutzer auf seinem mobilen Endgerät verfügbar gemacht werden.

Screenshot_App_2

Screenshot App, Stand Juni 2015

Momentan verfügt die App über eine Anbindung zur VÖBB-Datenbank und bietet die Funktionen Rezensionen/Bewertung (via http://www.goodreads.com/), Trailer (http://www.imdb.com/) und Teilen (via Facebook, Twitter etc.).

Im Projektverlauf werden zusätzliche Funktionen integriert, beispielsweise der Recommenderservice BibTip und weitere Funktionen auf der Basis von drei durchzuführenden Benutzerstudien entwickelt.

 

Das Blog wird regelmäßig über die Anwendung von AR in Bibliotheken und Informationseinrichtungen allgemein und über das Projekt im Besonderen berichten.