Archiv für den Monat: Oktober 2014

Umfrage zu „Apps in Bibliotheken“ gestartet!

Seit gestern ist sie am Start – die Umfrage zur Anwendung von Apps in Bibliotheken.

Wie soll unsere AR-App aussehen? Welche Funktionalitäten soll sie beinhalten?

QR-Umfrage

Scan me if you can!

Damit die App nicht ein reiner Selbstzweck wird, ist es für uns wichtig, die zukünftigen Nutzer schon zu einem frühen Zeitpunkt einzubinden. Jetzt ist also die Gelegenheit, eine App mitzugestalten!

Also einfach den QR-Code einscannen oder hier zur Umfrage wechseln.

Vielen Dank für’s Mitmachen!

 

 

 

 

AR im Test – Die Timetraveler-App

Apps gibt es ja bekanntlich wie Sand am Meer, da ist es schön, wenn mal eine besonders hervorsticht und sich eines geschichtsträchtigen Themas annimmt, so wie die Timetraveler-App. Die App reichert Gebäude und Plätze rund um den ehemaligen Mauerstreifen an der Bernauer Straße mit kleinen Filmen rund um die Thematik Mauerbau an. Doch was genau wird da eigentlich gezeigt? Zeit für einen Test!

Der Tag bot schon mal fantastische Voraussetzungen dafür: sonnig und warm, ein Feiertag – perfekt. So schoben wir uns also mit zahlreichen Touristen von Punkt zu Punkt und versuchten das Smartphone gegen die Sonne abzuschirmen um etwas von den Szenen mitzubekommen, die sich hier vor über 50 Jahren abgespielt haben.

Blick auf Punkt 3 „Die letzte Verbindung“ – Bild der Autorin.

Hier einige Auszüge: Schon der erste Punkt „Sprung in die Freiheit“ sorgt für ein „Ah!“. Die Szene, bei der der ehemalige Grenzsoldat Corad Schumann in die Freiheit springt, erwacht plötzlich zum Leben und zeigt den gewagten Sprung. Der zweite Punkt „Der Mauerbau“ liegt zum Testzeitpunkt etwas ungünstig – zuviele Touristen schieben sich in der kurzen Ampelphase an uns auf der Verkehrsinsel vorbei und machen die Darstellung so leider schnell zunichte. Schade! Auf zu den nächsten zwei Punkten… Die sind aber laut Mitteilung auf dem Bildschirm  „Nur in der Vollversion verfügbar“. Da liegt also der Unterschied zwischen den im App-Store angebotenen Versionen! Denn das war uns nicht so ganz klar. Wies doch Beschreibung beider Apps auf den ersten Blick keine erkennbare Unterscheidung auf.  Aber zum Glück sind wir vorbereitet und können auf dem zweiten Smartphone dann weiterschauen.

Screenshot_2014-10-16-11-40-12

Darstellung der einzenen Punkte – Screenshot aus der App – Bild der Autorin

Die „Dramatische Flucht“  und „Lebensgefährliche Flucht“ (Punkte 5 und 9) sorgen dann für Entsetzen. „Was? Die Springen darunter?! Warum?“ waren die Kommentare unserer Tochter.

Geschichte einmal anders – wir hatten hinterher viel zu erklären… Die Kirchensprengung (Punkt 10) rundete unseren Geschichtsspaziergang ab.

Fazit

Gelungen! Die von Timetraveler augmented Ltd. entworfene App erweckt die Geschichte rund um den Mauerbau zweifelsohne zum Leben und trägt mit Sicherheit zu einem nachhaltigen Blick auf die Geschehnisse bei. Es gab während der Anwendung keine Performance-Probleme, die Funktionsweise war auch klar. Wünschenswert wäre allerdings eine klare Nennung des Unterschiedes zwischen beiden erhältlichen Versionen und dass die App um weitere Punkte auf der Karte ergänzt wird…

 

AR meets BibCamp 2014

BibCamp-Banner

Hier gehts zum kreativen Austausch! (Bild: Verfasserin)

Am 26. und 27. September fand das BibCamp7 an der FH Potsdam auf dem Campus Pappelallee statt. Dieses Mal unter dem Schlagwort „Die digitale Gesellschaft“. „Das passt!“, dachten wir uns und fragen im Rahmen von zwei Sessions nach den Ideen der TeilnehmerInnen, diskutierten unser Vorhaben und warben für unser Projekt.

Sehr gut organisiert war das BibCamp – von der Anmeldung über das Leitsystem bis zum Catering blieb da kein Wunsch offen. Auch die umfangreiche Teilnehmerliste versprach eine Konferenz des regen Austauschs. Es fanden Sessions zu Themen wie „Design Thinking“, „Informationskompetenz“, „Bibliothek der Zukunft“ und auch „Booksprint“ statt. Linda Treude und ich schlugen „Augmented Reality“ vor, 18 Teilnehmende wollte zusammen mit uns dazu Überlegungen anstellen.

Nach der ersten Session waren wir jedoch etwas enttäuscht. Auf die Frage nach außergewöhnlichen Ideen kamen leider wieder nur die „üblichen Verdächtigen“, der „Wow-Effekt“ blieb aus. Was nun? Auf Wunsch der TeilnehmerInnen, die aufgrund des Besuchs anderer Sessions nicht an unserer teilnehmen konnten, boten wir am Samstag erneut eine Session an. Dieses Mal wollten wir das Thema weiter fassen. Im Gespräch mit Nicole Clasen von der ZBW Hamburg stellten wir fest, dass es zu Überschneidungen kommen würde, da auch sie ein ähnliches Thema einreichen wollte. Spontan beschlossen wir unsere Sessions zusammen zu legen und boten eine gemeinsame unter dem Thema „Die ideale App für Bibliotheken“ an.

Viele Ideen - wir sind glücklich!

Viele Ideen – wir sind glücklich! (Bild: BibCamp-Team)

Und siehe da: plötzlich sprudelte es nur so heraus aus den TeilnehmerInnen!

Erfreulicherweise passten viele Vorschläge zu unserer geplanten App, so dass wir einige Ideen gerne aufgreifen möchten und bei unserem nächsten Jour Fixe mit unseren Partnerinnen die Realisierung besprechen werden.

Nachdem diese Umfrage unter den informationsexperten schon für so viel Input gesorgt hat, sind wir sehr zuversichtlich was die Befragung der Bibliothekskunden angeht – wer weiß, auf welche ausgefallenen Ideen diese kommen – vielleicht kommt es ja hier zum „Wow-Effekt“…?! Wir sind gespannt!

 

 

 

 

Augmented Reality – Hype oder Alltag?

Wenngleich die Erwartungen an die Augmented Reality-Technologie im aktuellen Gartner’s Hype Cycle bereits etwas, jeoch marginal, gesunken sind, wird AR dennoch eine Etablierung in verschiedenen Bereichen prohezeit. In einem aktuellen ZEIT-Artikel werden die bereits bestehenden Möglichkeiten in der Navigationstechnologie, die obligatorische Googlesche Datenbrille sowie lustige Innovationen wie die japanische AR-Umkleidekabine erwähnt. Unser Projektpartner metaio taucht ebenso als Schöpfer der IKEA-Katalog-App auf. Der Überschrift „So leben wir in fünf Jahren“ dokumentiert jedoch die Noch-Abwesenheit von AR im Alltag der Leser.

Die Einsatzmöglichkeiten in Bibliotheken gilt es zu erforschen. Vor allem sollten Features implementiert werden, die über die bereits bekannten Funktionen wie Recommender-Service, Social Reading (Rezensionen abrufen und selbst erstellen) und die Social Media-Anbindung hinausgehen.